Hinweis für INKA Kunden

Sehr geehrte Inka Kunden,

 

die zum 01.01.2017 anstehenden Umstellungen auf neue Anforderungen an Kassensysteme durch das Bundesfinanzministerium für Finanzen, wirft gerade bei unseren Inka-Kunden viele offene Fragen auf.

 

Leider können auch wir Ihnen keine verbindliche Aussage geben, sondern nur die Information zur Verfügung stellen, welche wir als letzte Information von Micros erhalten haben:

 

Information von Micros:

Die nachfolgenden aufgelisteten Kassensysteme aus dem Hause MICROS FIDELIO INDATEC erfüllen die Vorgaben nicht, - sie dürfen nach derzeitger Gesetzeslage spätestens zum Ende 2016 nicht mehr eingesetzt werden.

 

Modell INKA 10

Modell INKA 100

Modell INKA 200

Modell INKA 250

Modell INKA 300

Modell INKA 310

Modell INKA 350

 

Alle Modelle von MICROS FIDELIO INDATEC die in der Bezeichnung mit 4xx oder 5xx beginnen können mit einem UPGRADE auf die Regelung der GDPdU abgestimmt werden.

Das gilt für alle Kassen die seit dem Jahr 2005 ausgeliefert wurden.

 

 

Da die Firma Micros im Jahr 2014 von der Firma Oracle übernommen wurde und Oracle im April 2015 den Support, die Entwicklung und den Vertrieb von Micros Inka Kassen komplett eingestellt hat, kann hier niemand mehr eine verbindliche Auskunft geben.

Auch ein Support steht nicht mehr zur Verfügung.

 

Eine aussagekräftige Dokumentation, oder eine Konformitätserklärung liegt daher nicht vor.

 

Leider können wir ihnen keine weitere verbindliche oder eine seriöse Auskunft geben und bitten um Ihr Verständnis.

 

100% finanzamtkomform

Aktuelle Nachricht der Firma Vectron

Am 13. Juli hat die Bundesregierung einen neuen Gesetzesentwurf zur Einführung manipulationssicherer Kassensysteme beschlossen, wonach Kassen ab 2020 über eine technische Sicherheitseinrichtung verfügen müssen. Gleichzeitig wird die aktuelle GoBD-Übergangsfrist nicht verlängert, d. h. ab dem 01.01.2017 müssen Registrierkassen jedes einzelne verkaufte Produkt zehn Jahre lang speichern.

Der Entwurf des „Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“, das voraussichtlich bis Ende 2016 beschlossen wird, sieht vor, dass ab dem 1. Januar 2020 jede Registrierkasse mit einer technischen Sicherheitseinrichtung ausgestattet werden muss. Vectron hat bereits jetzt eine Garantieerklärung abgegeben und sichert darin verbindlich zu, dass alle aktuellen Vectron-Systeme mit einer gesetzeskonformen technischen Sicherheitseinrichtung nachgerüstet werden können.

Laut den bereits geltenden steuerlichen Anforderungen muss eine Registrierkasse jedes einzelne verkaufte Produkt über einen Zeitraum von 10 Jahren elektronisch und unveränderbar speichern und archivieren. Fehlen die Daten bei einer Betriebsprüfung oder werden andere formelle Fehler in der Kassenbuchführung gefunden, droht die Schätzung der Einnahmen, was zu hohen Steuernachzahlungen führen kann. Die Übergangsfrist, in der nicht-umrüstbare Systeme noch weiterverwendet werden dürfen, läuft am 31. Dezember 2016 aus.

Wenn Ihre Kasse noch nicht den Anforderungen entspricht, sollten Sie unverzüglich handeln.

 

Um Ihnen größtmögliche Sicherheit zu geben, haben wir unsere Kassensoftware prüfen lassen und ein Testat erhalten, das bestätigt, dass Vectron-Produkte bei korrekter Nutzung und der Verwendung des Fiskaljournals den Anforderungen der deutschen Finanzbehörden entsprechen. 

Steigen Sie jetzt um auf Vectron, die flexible und leistungsstarke Kassenlösung für Gastronomie, Bäckerei und Handel und profitieren Sie von den Vorteilen einer bewährten, branchenoptimierten Software mit praxisorientierten Spezialfunktionen: Sie optimieren Arbeitsprozesse und verbessern Ihren Service.  

Alle Kassensysteme der aktuellen Vectron-Modellpalette entsprechen zu 100 % den GoBD-Vorgaben und sind garantiert mit einer technischen Sicherheitseinrichtung nachrüstbar. Sie müssen also 2020 nicht nochmal eine neue Kasse kaufen!

Dabei bleibt es ganz Ihrer persönlichen Vorliebe überlassen, ob Sie die Software auf unserer robusten stationären und mobilen Kassenhardware einsetzen möchten, auf einem Windows-PC bzw. –Tablet oder zusätzlich unsere intuitive App für mobiles Kassieren mit iOS- und Android-Smartphones nutzen.  

 

Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen in Deutschland - Information der Firma Vectron!


Vor zwei Wochen wurde ein neuer Gesetzesentwurf zur Einführung manipulationssicherer Kassensysteme beschlossen.

 

Eindeutig festgelegt wurde, dass die aktuelle GoBD-Übergangsfrist bis zum 31.12.2016 nicht verlängert wird.

 

Zusätzlich müssen Kassen ab 2020 über eine technische Sicherheitseinrichtung verfügen.


1. Hintergrundinformation

Am 13. Juli 2016 hat die Bundesregierung den Entwurf eines „Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ beschlossen. Damit beginnt das Gesetzgebungsverfahren durch Bundesrat und Bundestag, das voraussichtlich etwa bis Ende 2016 dauern wird. Der Entwurf sieht vor, dass ab dem 1. Januar 2020 jede Registrierkasse mit einer technischen Sicherheitseinrichtung ausgestattet werden muss.

 

Für vorher angeschaffte, nicht-umrüstbare Systeme, die aber den Anforderungen des BMF-Schreibens vom 26. November 2010 entsprechen müssen, gibt es eine Übergangsregelung. Sie dürfen noch bis Ende 2022 eingesetzt werden.

Die Anforderungen an die technischen Lösungen sollen erst später durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) spezifiziert werden.

Das BSI soll auch die auf dieser Basis entwickelten Sicherheitseinrichtungen zertifizieren. Die im Gesetzentwurf festgelegten Eckdaten laufen zwangsweise auf eine Lösung ähnlich zum INSIKA-Verfahren (INtegrierte SIcherheitslösung für messwertverarbeitende KAssensysteme) hinaus, so dass wir bereits jetzt eine Garantieerklärung abgeben können. Voraussichtlich wird auch das INSIKA-Verfahren mit einigen Anpassungen vom BSI zertifiziert werden. Vectron hat INSIKA heute schon in die Kassensysteme und in die Commander-Software integriert und über längere Zeiträume erfolgreich in der Praxis getestet. Smartcard-Leser sind entweder bereits ab Werk eingebaut oder nachrüstbar.

Das BMF hat in Schreiben an verschiedene Verbände bekräftigt, dass die Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2016 nicht verlängert wird.

 

Also müssen Geräte, die dem Schreiben vom 26. November 2010 nicht entsprechen, vor 2017 umgerüstet oder ausgetauscht werden.

 

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks informiert zum Thema Kassenrichtlinien!

Der Westen 12.07.2016

Regierung plant harte Strafen!

Wir ernst die Regierung das Thema nicht konforme Kassensysteme nimmt, sieht man an den vielen Artikeln und Nachrichten in der letzten Zeit.

Hier ein interessanter aktueller Artikel aus der WAZ:

 

http://www.derwesten.de/politik/regierung-plant-harte-strafen-bei-manipulierten-kassen-id11999808.html

 

 

 

Creditreform Magazin 07/16

Kassensysteme im Einzelhandel und in der Gastronomie auf dem Prüfstand!!

Wir informieren Sie gerne! 

Nicht ordnungsgemäß geführte Kassenbücher im Visier der Steuerfahnder!

Artikel aus der Tabakzeitschrift April 2014

Millardenbetrügern auf der Spur!

Artikel aus der Rheinischen Post vom 04. April 2014

 

Hier geht es zum Artikel

 

EEC Ebest-Kassensysteme GmbH
Urdenbacher Allee 5
40593 Düsseldorf

Telefon: +49 211 717955

Fax: + 49 211 7118655

 

E-Mail:

infoatebest-kassensystemedotde

 

Besuchen Sie unsere Ausstellung nach telefonischer Terminabsprache!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© EEC Ebest-Kassensysteme GmbH